Ich wurde 1978 in Wangen im Allgäu geboren und wuchs auf einem Bauernhof auf. Leben mit den Rhythmen der Natur, mit Tieren und Pflanzen sind für mich prägende und selbstverständliche Erlebnisse von Kindheit an. Schon früh lernte ich um die Heilkräfte der heimischen Pflanzenwelt und deren Anwendung – für die Allgäuer Bauern Teil des Alltags.

 

Dennoch studierte ich zunächst Architektur. Für mich kein Widerspruch zu meinem medizinischen Interesse. Beide, die Architektur wie die Medizin dienen dem Menschen und sollen die Lebensbedingungen verbessern. Ein gesunder Wohnraum ist heilsam für den Körper und die Seele. Nach dem Studium der Architektur und mehreren Auslandsaufenthalten, arbeitete ich viele Jahre bei Francis Kéré als Architektin, www.kere-architecture.com. Dies brachte mich auch in Berührung mit traditioneller afrikanischer Heilkunde.

 

Während meiner Berufstätigkeit als Architektin begann ich mit der Ausbildung zur Heilpraktikerin. Ein Herzenswunsch, der noch erfüllt werden wollte. 
Die bald darauf folgenden Geburten meiner Kinder stellten für mich nicht nur einen Umbruch im Berufsleben dar, sie konfrontierten mich auch mit großen gesundheitlichen Herausforderungen. So wurde ich erstmals für die Thematik der Schreibabys sensibilisiert. Dass dies nicht nur ein schreiendes Baby bedeutet wurde mir bald klar, denn auch die Familie funktionierte nicht mehr wie zuvor. Mein älterer Sohn kam sich neben seinem kleinen schreienden Bruder zusehends vernachlässigt vor, entwickelte im Folgejahr sogar ein seltenes Epilepsie-Syndrom. Nach einjährigem Versuch die Epilepsie mit den gängigen Antikonvulsiva zu behandeln, waren wir ernüchtert. Die Nebenwirkungen der starken Medikamente hatten weit mehr Einfluss auf unser Kind als die Erkrankung selbst. Wir waren also als Eltern gefragt, die Verantwortung für die Gesundheit unseres Kindes zu übernehmen und entschieden uns für die ketogene Diät, eine sehr fettreiche und kohlenhydratreduzierte Form der Ernährung, welche in der Kinderepileptologie bei therapieresistenten Epilepsien eingesetzt wird. Diese Erfahrung machte mich zur Expertin auf diesem Gebiet und war Anlass, mich zur Ernährungsberaterin ausbilden zu lassen. Mein persönlicher Weg hat die Spezialisierung meiner Naturheilpraxis für erschöpfte Mütter und ihre Kinder vorgezeichnet.

 

Ich bin mit beiden Kindern hilfesuchend zu verschiedenen Ärzten und Anlaufstellen gelaufen, um am Ende feststellen zu müssen: der Schlüssel liegt in mir als Mutter. So reifte die Gewissheit, dass jede Mutter das Wissen um die beste Versorgung ihres Kindes in sich trägt. Durch meine Arbeit soll es Müttern leichter fallen, einen intuitiven Zugang zu ihrer Körperintelligenz zu erlangen und so wieder in ihre Mutterkompetenz zu kommen. Es geht um eine Rückführung in die ureigene Kraft.

 

Ich bin Heilpraktikerin seit 2013 und Mitglied im Fachverband Deutsche Heilpraktiker (FDH), http://www.heilpraktiker.org

 

Ausbildung:

2010-2013: Heilpraktikerausbildung an der Paracelsus-Schule Berlin
2013: Überprüfung durch das Gesundheitsamt Berlin-Tempelhof, Zulassung
2014-2015: Ausbildung in Phytotherapie für Heilpraktiker an der Samul-Hahnemann-Schule Berlin
2016: Ambulatorium in der Lehrpraxis von Cornelia Titzmann, www.corneliatitzmann.de
2017: Praxisgründung.
Kontinuierliche Teilnahme an berufsbezogenen Fortbildungen

 

Kooperationen:

Schreibabyambulanz, Berlin Neukölln
Leitung Daniela Grunz

DRK Kliniken Berlin Westend, Neuropädiatrie
Dr. med. Axel Panzer, Leiter der Kinderneurologie
http://www.drk-kliniken-berlin.de/westend/krankenhaus-westend/epilepsie-zentrum/

Familien-Hilfe Epilepsie
Fr. Anke Engel
www.epilepsie-kind.de